News

Previous Next

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Zugegeben, als Conny Froboess 1962 sang, dass eine Reise in den Süden für andere schick und fein sei, ging es nicht um das was uns MKClern dieses Wochenende widerfahren ist. Ihr ging es weniger um die Beschreibung einer Himmelsrichtung für eine Reiseaktivität als um das Schicksal der italienischen Gastarbeiter, die doch viel lieber zuhause wären als in der Fremde.

Wir MKCler waren dieses Wochenende jedenfalls auch in der Fremde und wir waren im Süden, genau genommen im Süden Thüringens. Und zum Glück hatten wir Iffarth statt Irrfahrt, denn dieses Jahr war unser „Nicht mehr ganz so Jung“-Minister Sascha Iffarth Cheforganisator und Reiseleiter.

Vom deutschen Dichter Matthias Claudius stammt das berühmte Zitat: „Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.“

So haben auch wir endlich mal wieder etwas zu erzählen, was ein Stückchen Normalität unseres Vereins widerspiegelt. Saschas Ausfahrt ging, wie schon erwähnt, nach Südthüringen, ins wunderschöne Schwarzatal. Erster Stopp war die Burg Greifenstein, auf der wir die Flugshow der Greifvögel der ansässigen Falknerei bestaunen konnten. Anschließend hatten wir etwas Zeit zur freien Verfügung, für den Aufstieg zum Burgturm, für ein gekühltes Getränk nach der Show unter sonnigem Himmel oder für die besonders Hungrigen auch für die Ochsenbäckchen des hiesigen Burgrestaurants. Ein Highlight jagte das Nächste, denn unsere Vereinsmitglieder Gisela und Eddie hatten wie schon im Vorjahr einen spontanen Sektempfang am Fuße der Burg organisiert. Danke euch für Idee und gelungene Umsetzung.

Nach einer kurzen Fahrt die nächste Überraschung: Kurz vor Schwarzburg ereilte uns eine Vollsperrung durch die örtliche Feuerwehr! Grund? Der Umzug zur Open-Air-Kirmes fuhr mitten über unsere Route. Eigentlich ein Grund zum Ärgern, nicht aber, wenn ausgerechnet unser Bus das erste Fahrzeug in der Sperrung ist, wir also wie bei ARD und ZDF in der ersten Reihe saßen. Oder vielmehr standen, denn wir haben das schöne Wetter genutzt und als Schaulustige dem Treiben beigewohnt - sogar einschließlich eines zünftigen Schlachtrufes an den örtlichen Karnevalsverein.

Nach einigen Minuten ging es weiter, nächstes Ziel war die Obstfelderschmiede, die Talstation der Oberweißbacher Bergbahn. Genau genommen müsste man Thüringer Bergbahn sagen, denn irgendwelche selbsternannten Thüringer Tourismusexperten sind der Meinung, dass die förderlich für den Tourismus sein könnte. Als ob irgendjemand mit der Bahn fahren würde (oder halt auch nicht), nur weil man der einen neuen Namen verpasst hat. War nicht bereits die ebenso sinnlose Umbenennung unseres Erfurter Flughafens Mahnmal genug, dass ein gutes Produkt auch einen weniger schönen Namen haben kann. Oder ein schlechtes nicht eher gekauft wird, nur weil man das Türschild austauscht. Naja, egal. Apropos gutes Produkt: Wir sind mit der Bergbahn begleitet von Herta von der Oberweißbacher Bahn den Berg hinaufgefahren. Und wir haben Tränen gelacht. Ist das Leben auch hart, sie ist Herta.

Nach einer anschließenden Fahrt im Olitätenwagen, nachfolgender Talfahrt sowie Kaffee und Kuchen an der Obstfelderschmiede ging es schließlich in unser Quartier, ganz Sascha-like sportlich, in die Landessportschule Bad Blankenburg. Zimmerbezug, Frisch machen und schon konnte es losgehen mit dem gemütlichen Abend. Und der war gemütlich. Und lustig. Und fröhlich. Und, und, und. In zwei Worten: rundherum gelungen. Dank hervorragender Organisation, dank unterhaltsamer Beiträge mit Vereinsbingo, Sommerbütt und Musik - handgemacht wie auch bei der musikalischen Reise durch die Geburtsjahre der Reiseteilnehmer. Schließlich auch deshalb, weil unsere Kellnerin nicht auf die Uhr geschaut hat, als es um ihren eigenen Feierabend ging, so dass wir bis deutlich nach Mitternacht beisammen waren. Vielen Dank auch dafür.

Nach einer leicht verkürzten Nachtruhe und ausgiebigem Frühstück fuhren wir unserem letzten Programmpunkt entgegen, Wir fuhren zum DDR-Grenzbahnhof-Museum nach Probstzella. Auf dem Weg dahin hat sich unser Busfahrer Hanjo unsterblich gemacht, lenkte er den Bus doch sicher durch die schmalen, kurvigen Straßen des Thüringer Grenzlandes. Ach Quatsch. Eigentlich war er das vorher schon. Seit mehreren Jahren fährt er uns zuverlässig zu unseren Ausfahrtszielen und allein hierfür sind wir ihm unendlich dankbar.

Im Museum haben wir viel über die frühere Bedeutung von Probstzella und dessen Bahnhof erfahren, sowohl zu Kaisers Zeiten als Grenzbahnhof von Preußen und Bayern, viel mehr aber als Grenzbahnhof, an dem zu DDR-Zeiten die D-Züge von München nach Berlin sowie Nürnberg nach Leipzig kontrolliert wurden.

Danach ging es auf die Heimreise. Hier hat unser Präsident neben dem obligatorischen Dank an alle, die zum Gelingen beigetragen haben (und dem wir uns auch uneingeschränkt anschließen: TOLLE AUSFAHRT), noch einmal die Gelegenheit ergriffen, und uns auf eine Saison nach oder mit Corona eingestimmt. Das wird sicher eine Herausforderung, aber so viel ist klar: Wir wollen wieder Karneval machen, der Verein braucht dieses gemeinsame Ziel, um auch positiv in die Zukunft schauen zu können. Und wir brauchen natürlich Sie, unser treues Publikum, ohne die Karneval kein Karneval wäre.

In diesem Sinne bleiben Sie närrisch, bleiben Sie uns gewogen!
Ihr MKC

Hinweis wie im Fernsehen: alle Teilnehmer auf der Fahrt haben der 3G-Regelung unterlegen, d.h. waren geimpft, genesen oder getestet.

Die anstehende Ausfahrt des MKC - Gedanken eines Jungministers

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Nach gut einem Jahr „Zwangspause" findet am 11. und 12.09.21 mit der alljährlichen Ausfahrt wieder mal eine Veranstaltung des MKC statt, ... wenn sie stattfindet ... oder in schlechtem Denglisch formuliert „If Fahrt then Iffarth".

Der war schwer, insbesondere wenn man nicht weiß, dass in diesem Jahr Minister Sascha Iffarth der Cheforganisator der Ausfahrt ist.

Deshalb sollten wir beim guten Deutsch bleiben. Zumal an eben diesem Samstag der „Tag der deutschen (Mutter-)Sprache" ist.
Da kommen einem Schreiberling und Vorträger schon gleich ein paar Gedanken, die mit dem eigentlichen Thema noch gar nichts zu tun haben.  ...  „Warum heißt das eigentlich MUTTERsprache und nicht VATERsprache ?“ Klar, werden die meisten antworten, weil die Frau das Wort führt. Und weil v.a. norddeutsche Männer meist nach 5.000 gesprochenen Wörtern am Tag in den Stand-by-Modus umschalten, während die Frauen dann erst richtig heiß laufen. Aber es heißt doch MUTTER- und nicht FRAUEN-Sprache !

Oder warum sagen und schreiben wir RECHTschreibung, auch wenn man links schreibt ?

Offene Fragen, die auch der Duden nicht beantwortet. Wusstest Ihr eigentlich, dass das beliebte Nachschlagewerk (so etwas wie Google, nur als Buch.) auf einen Ehestreit von Herrn und Frau Duden zurückgeht ? Wie bei jedem Streit ergab dabei ein Wort das andere.

Hoffen wir nun also mal, dass unser Busfahrer Hanjo bei unserer Ausfahrt am Wochenende immer schön rechts fährt, auch wenn er vielleicht ein Linker, also genauer gesagt, Linkswähler sein sollte?

Aber wohin er uns fährt, bleibt wie immer ein gut gehütetes Geheimnis des Organisationsministers. Wie jedes Jahr gehen natürlich je nach Ausrichtung der Mitfahrer die Wünsche für das Fahrziel weit auseinander.

Während die Balletts und Garden immer zur Tanzbuche wollen, gibt es für die Sänger und Gesangsgruppen natürlich nur Singen als Ziel. Scheitert aber allein schon an dem Umstand, dass die dort ansässige kleinste Brauerei den Bierausstoß gerade mal für die Stammtischbrüder stemmen könnte. Und die anderen predigen Wasser und trinken Wein, oder was? Ich hatte mal als Humorist einen Auftritt bei einem Rebenfest mit Weinzwang. Das war eine ganz traurige Veranstaltung. Zudem hatte ich statt Lachen nur damit zu tun, einen guten Abgang zu haben. Deshalb favorisieren die Büttenredner natürlich alljährlich Redwitz in Franken als Fahrziel.

Und wie immer fliegt der ELFerrat übers Ziel hinaus, gibt er doch die ELFenbeinküste als Wunschort an.  

Aber egal für was sich Sascha entschieden hat, Gotha – Siebleben sollten wir meiden:

Denn NEBEL BEI SIEBLEBEN, egal wie rum man es sieht (liest), lässt uns nichts sehen. Und eine Ausfahrt ohne Aussicht, das wäre undenkbar.

Aber Sascha wird schon das Richtige gefunden haben. Wichtig ist doch, es ist endlich wieder eine gemeinsame Veranstaltung unseres Vereins, unseres gemeinsamen Hobbys.

Aber selbst bei unserem Hobby bleiben unbeantwortete Fragen. Warum heißt es hier Karneval und dort Fasching, obwohl doch eigentlich das gleiche gemeint ist?

Nun, das Wort Karneval geht auf das italienische „carne vale“ – „Fleisch, lebe wohl !“ zurück. Fasching dagegen stammt vom Wort „Vaschang“ ab, was soviel wie Ausschank des Fastentrunkes bedeutet.

Die Rheinländer und alle, die es mit ihnen halten, verabschieden sich also fröhlich vom Fleisch, bevor die Fastenzeit beginnt, und die Süddeutschen vom Alkohol.

Man könnte also sagen, je nach Region wird man ab Aschermittwoch zum Abstinenzler oder Veganer.

Beides keine guten Aussichten. In diesem Sinne Marbach Heijo und eine gelungene Ausfahrt, Aschermittwoch ist noch weit entfernt.

Previous Next

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am Freitagabend war es mal wieder so weit, letzter Freitag im Monat: Versammlung, also Ministertreffen. Da bereits unser halber Vorstand urlaubsmäßig oder anderweitig verhindert war, entschieden wir uns kurzerhand, aus der Versammlung einen Vereinsabend zu machen. Keine feste Tagesordnung, kein fixes Programm, einfach wer Lust hat, kann teilnehmen. Die Zwanglosigkeit des gemeinsamen Beisammenseins und die größere Grundgesamtheit schienen gute Gründe, dass man vielleicht auch mal wieder das eine oder andere Gesicht sieht, was man zuletzt in der Saison 2019/20 zu Gesicht bekam. Wer will schon Vereine im Verein?

Zugegeben, die abwesenden Vorstandsherren waren sicher nicht die einzigen, die urlaubsbedingt abwesend waren. Und dennoch: die Rückläufer waren übersichtlich. Kaum (urlaubsbedingte) Absagen, kaum Zusagen. Selbst die Ankündigung, dass es Thüringer Kurzgebratenes vom Grill gibt (gesponsert vom 2 Ministern, die namentlich nicht genannt werden wollen), änderte daran nichts.

Haben wir uns in den vergangenen 1,5 Jahren wirklich so an unsere Couches gewöhnt, dass wir nicht mehr raus wollen, wenn es mal eine Möglichkeit dafür gibt? Die alten Hasen im närrischen Gemischtwarenladen meinen, das war schon immer so. Im Sommer war nie viel los, die Narren in eine Art Sommerloch-Lethargie verfallen. Wie ich ihn liebe, diesen Satz, den jeder Change Manager als Argument des Widerstands gegen die Veränderung ansehen würde.

Dabei haben wir doch gar nicht mehr so viel Zeit. In gut 100 Tagen ist es schon wieder so weit, dann wollen wir unsere Saison 60-60a-61 begehen.

Naja, zurück zum Vereinsabend: klein, aber fein, war er trotzdem. Das Bier und die Mädchenbrause waren gut gekühlt und schmeckten ebenso wie das Fleischige und sogar für Obst 🍉 war gesorgt. Da merkt man dann eben doch den Unterschied zwischen einer männerlastigen Versammlung oder einem, mit weiblichen Feingefühl angereicherten Vereinsabend.

Und Apropos Veränderung: auch über die neue Saison haben wir gesprochen, denn wir wollen sie, so oder so. Und in der Diskussion war mehrfach von Veränderung die Rede, von den notwendigen Anpassungen und der Flexibilität, die Corona uns sicher auch diese Saison abringen wird. Von einem Verein, der nicht im kommenden Jahr seinen 60. Geburtstag feiern würde, wenn er sich nicht immer wieder als traditionell, und dennoch zeitgemäß und anpassungsfähig präsentiert hätte. Und schließlich auch vom Veränderungswillen in uns selbst, die gemeinsame Sache wieder proaktiv angehen zu wollen. Denn Couchkarneval war gestern - wir schauen optimistisch auf das Morgen.

Bleiben Sie närrisch

Ihr MKC

Previous Next

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Am gestrigen Abend war es endlich so weit. Nach 9 Monaten und Tagen hat sich die Mitgliederversammlung des MKC endlich mal wieder in Präsenz zusammengefunden. Wegen der günstigeren Bedingungen im Hinblick auf die Pandemie wählten wir hierfür die Zusammenkunft unter freiem Himmel, genau gesagt haben wir uns zu einer kleinen Nachfeier anlässlich des 40. Wiegenfestes unseres Ministers und Vorstandsmitglied Martin Hanemann in dessen Garten getroffen. Und so wurde aus dem Hanemann-Garten eben schnell ein Narrengarten, der „Fools Garden“.

Die Musikfreunde unter uns haben jetzt sicher sofort den einzigen Hit der gleichnamigen Band im Kopf. Und wie treffend der Sänger es im Lied so schön sang: „Isolation ist nicht gut für uns“. Und daher freuten wir uns umso mehr, bei Bratwurst, Bier und der Fußballübertragung im Hintergund (wobei ich in beiden Spielen auf den Unterlegenen gehofft hatte 😢) eine echte Versammlung machen zu können.

Und was soll man berichten: die erste Versammlung nach so langer Zeit hatte gleich ein positives Highlight. Unser Mitglied Ralf Hüttner, aka Hütte, hat sich getraut. Er hat um Aufnahme in den Elferrat ersucht. Und auch wenn die Aufnahme in den Kreis der ordentlichen Mitglieder des MKC weiß Gott kein Kindergeburtstag ist und man sich einer intensiven Begutachtung durch die Altehrwürdigen unterziehen muss - Hütte hat es geschafft, er konnte uns überzeugen, er hatte in unserer Vorvorsaison schon einmal und auch als Schreiberling hier im Internetz sogar wiederholt „geliefert“. Einstimmig bestätigt, da gab es also keine 2 Meinungen, Hütte passt zu uns, wir passen zu Hütte. Glückwunsch zur erfolgreichen Wahl und Willkommen im Elferrat.

Ansonsten haben wir uns damit beschäftigt, wie die 61. Saison ggf, auch zweigleisig (falls Corona uns im Herbst wieder eine richtige Saison vermiesen sollte) ausgestaltet werden könnte, über Sommerfest, Ausfahrt… - eben alles, was unser normales Vereinsleben zwischen den Saisons ausmacht.

Es war jedenfalls eine Super-Sache, dass man endlich mal wieder direkt miteinander quatschen konnte. Wir brauchten zugegebenermaßen noch etwas Anlauf, man merkte eben, dass wir lange nicht „im Training“ standen. Aber aller (Neu-)Anfang ist eben schwer, Auch wenn der Motor noch etwas stottert, er läuft wieder und von nun an wollen wir wieder stärker darüber reden, was den MKC eben ausmacht, nämlich Vereinsleben und Brauchtum Karneval.

Bleiben Sie närrisch!

NACHTRAG: Unser Jungminister Hütte hat seine Gedanken zur Aufnahme in den Elferrat verschriftlicht und diese wollen wir Ihnen keineswegs vorenthalten. Unter dem Titel „Gedanken und Wortspiele eines Jungministers“ können Sie gern nachlesen, was Hütte nunmehr umtreibt. Und bevor Sie, ähnlich wie der Jungminister selbst, sich fragen, warum die Aufnahmerituale nicht abschließend geregelt und nachlesbar sind, dann liegt das einfach daran, dass wir uns da nicht ganz so festlegen lassen wollen. Schließlich weiß man nie, welche zusätzliche Hürden uns da noch einfallen. Nur keine Angst, es tut nicht weh - wir beißen nicht, wir wollen nur spielen.😂

Mitgliederversammlung des Landesverbandes - leider nur Online

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Am heutigen Tag findet/fand die jährliche Mitgliederversammlung des LTK, des Landesverbandes Thüringer Karneval, statt.

Nach anfänglichen Problemen in der Einwahl in den virtuellen Versammlungsraum (glauben Sie bloß nicht der Werbung, dass mit Microsoft Teams alles leichter geht) konnten die Vorstandsmitglieder Hanemann und Cizek als Delegierte des MKC an der Versammlung teilnehmen.

LTK-Präsident Micha Danz begrüßte die Teilnehmer und verwies darauf, wie Corona doch diie karnevalistischen Aktivitäten seit Ende der Session 2019/20 massiv beeinflusst hat und dass diese ja in einer mehr oder minder ausgefallenen Saison 2020/21 gipfelte. Er vermittelte jedoch weiterhin, dass BDK und LTK in dieser Zeit intensiv daran gearbeitet hatten, zumindest ein bisschen Karneval möglich machen zu können - an den Karnevalisten hat es also nicht gelegen, dass letztlich keine Saison stattfinden konnte. Und er machte natürlich deutlich, dass die Karnevalisten schon viele schwierige Zeiten gemeistert hat und daher sicher auch dieser Herausforderung standhalten wird.

Nach Bericht der Schatzmeisterin und der Kassenprüferin wurde dem Vorstand die Entlastung erteilt. Die Online-Abstimmung funktionierte dabei reibungsfrei.

Anschließend berichtete die LTK-Jugend über den Stolz auf die Kreativität, die die junge Generation während der Zeit seit dem Präsidententreffen in Vacha gefunden hat, um trotz allen Lockdowns weiterhin Angebote und Aktivitäten unterbreiten zu können. Die LTK-Jugend gibt Thüringen eben Konfetti. 🎊 

Danach folgten die Berichte aus den Fachausschüssen. Es ist sicher kein Geheimnis, dass auch deren Berichte Corona-dominiert waren. Und dennoch ist es interessant, wie viel eigentlich hinter den Kulissen gearbeitet wird (auch während Corona), um dem Brauchtum Karneval eine Zukunft zu geben. Diesem Engagement gilt natürlich unser Respekt und Dank.

Schließlich gab es Neuigkeiten rund um den Karneval, den sicherlich begrüßenswerten Fakt, dass Brauchtumsveranstaltungen unter den Sonderfonds des Bundes für Veranstaltungen fallen und dadurch die Risiken künftiger Veranstaltungen zu reduzieren, dass die GEMA uns bedauerlicherweise stärker zur Kasse bitten will, dass es perspektivisch einen Umbruch im Vorstand des LTK geben wird, da sich der Präsident, Micha Danz, und sein Vize, Martin Krieg, nach den vielen Jahren an vorderster Front nicht nochmal kandidieren werden. Auch wenn Ihr noch im Amt seid, ist auch dass einen großen Dank wert, ohne Überzeugungstäter wie euch gebe es keinen Karneval in Thüringen.

Am Ende wurde noch bekannt gegeben, dass wir 2022 in der Multifunktionsarena zu Erfurt unter der Federführung des Karneval Club Helau und in 2023 in Ellrich im Eichsfeld unsere Mitgliedsversammlungen abhalten werden. Darauf freuen wir uns.

Mit dem Schlusswort des Präsidenten und den Worten: Thüringen Helau (ja, es wird Zeit, dass der Verband endlich auch auf ein landesweites Heijo umstellt 😉) und dem Wunsch für ein schönes Wochenende endete die Versammlung.

Dem schließen wir uns voll und ganz an, wünschen euch ein schönes Wochenende und bleibt schön närrisch.

©2021 MKC e.V. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Search